Wölfel auf der Fachtagung zur EU-Umgebungslärmkartierung

Gemäß der EU-Umgebungslärmrichtlinie soll der Umgebungslärm reduziert und in bisher ruhigen Gebieten eine Zunahme des Lärms vermieden werden. Dazu soll die Belastung an Hauptverkehrsstraßen, Haupteisenbahnstrecken und Großflughäfen sowie in Ballungsräumen europaweit erfasst werden. Auf der Grundlage der Lärmkarten erfolgt dann die Planung und möglichst umfassende Realisierung von Minderungsmaßnahmen.

Im Rahmen einer Fachtagung des Umweltbundesamtes sollen am 18. September die neuen Berechnungsverfahren vorgestellt werden (Programm). Auch Wölfel ist mit einem Vortrag vertreten: Unser Immissionsschutz-Experte Dr. Klaus-Georg Krapf erörtert um 13:50 Uhr Aspekte der Qualitätssicherung und berichtet über die zu erfüllenden Testaufgaben. Mit diesen können Entwickler überprüfen und nachweisen, dass ihre Software den Anforderungen der EU-Umgebungslärmrichtlinie entspricht. Mit dem Update 03 (seit Juli 2019 verfügbar) erfüllt auch unsere Software zur Lärmprognose und Luftschadstoffberechnung IMMI diese Testaufgaben.

Mehr über IMMI erfahren

 

Teilen Sie diesen Artikel auf LinkedIn