Kerntechnische Anlagen – Auslegung aller bau- ,maschinen- und elektrotechnischer Anlagenteile für Erdbeben und andere Sonderlastfälle

Mit unseren Kernkompetenzen in der Dynamik und Festigkeit sind wir für die Lösung der im kerntechnischen Anlagenbau alltäglichen Aufgabenstellungen prädestiniert. Auf Basis jahrzehntelanger Erfahrung in rechnerischer Simulation und messtechnischer Analyse befassen wir uns sowohl mit allen bautechnischen als auch allen maschinen- und elektrotechnischen Anlagenteilen von der Auslegungsphase bis zu Umbaumaßnahmen oder Nachrüstungen. Neben allen Lastfällen des Normalbetriebs gehören die Sonderlastfälle Erdbeben, Explosionsdruckwelle und Flugzeugabsturz sowie der Umgang mit nationalen wie internationalen Normen zu unserem Leistungsumfang.

Wir verfügen über umfangreiche Erfahrung bei folgenden Leistungen:

  • Rechnerische Nachweise mit einer dem Lastfall und den Anforderungen angemessenen Modellierung (lineare und nichtlineare Balken-, Schalen- oder Volumenmodelle)
  • Dynamische Berechnungen mit statischen Ersatzverfahren, Spektrenverfahren, Zeitverlaufsverfahren, oder probabilistischen Verfahren
  • Ermittlung von Antwortspektren unter Berücksichtigung der Boden-Bauwerk-Wechselwirkung
  • Tragfähigkeitsnachweise und Gebrauchstauglichkeitsnachweise von Bauwerken und Bauteilen aus Stahlbeton, Spannbeton, Stahl und Mauerwerk
  • Tragfähigkeit (Standsicherheit), Integrität und Funktionsfähigkeit von maschinentechnischen und elektrotechnischen Anlagenteilen durch
    • rechnerische Nachweise
    • experimentelle Nachweise
    • Analogienachweise (Similarity)
    • Plausibilitätsnachweise (experience-based)
  • Nachbewertung von bestehenden bautechnischen und maschinentechnischen Anlagenteilen bei geänderten Anforderungen
  • Ausarbeitung von Vorschlägen zur Ertüchtigung und Nachrüstung bestehender Anlagen
  • Begehung bestehender Anlagen mit erfahrenen Experten
  • Vorprüfung und Qualitätssicherung von Auslegungsunterlagen Dritter für den Betreiber
  • Erstellung prüffähiger und qualitätsgesicherter Dokumentation aller Arbeiten und Ergebnisse entsprechend nationaler und internationaler Anforderungen (KTA, NQA-1)
  • Unterstützung bei Fachgesprächen mit Auftragnehmern, Gutachtern und Behörden.

Case Study

Case Study "Schwingungsmessung an Rohrleitungen eines Behälters" 1.03 MB
Case Study "Schwingungsmessung an Rohrleitungen eines Behälters"

In einer Chemienanlage der Firma Evonik im Chemiepark Marl befinden sich mehrere ca. acht Meter hohe Gasbehälter mit angeschlossenen Rohrleitungen in einem Stahlbau. Infolge des normalen Anlagenbetriebs kommt es zu Schwing­­­ungen in den Behältern, den angeschlossenen Rohrleitungen und Komponenten. Um auszuschließen, dass das Schwingungsniveau infolge einer geplanten Kapazitätserhöhung ein nicht mehr tolerierbares Maß erreicht, sollte das herrschende Schwingungsniveau objektiv bewertet und eine Prognose erstellt werden, ob das Schwingungsniveau nach der Umsetzung der Kapazitätserhöhungkritisch werden könnte.

Case Study: Sichere und effiziente Rückbauplanung für Baustrukturen von Kernkraftwerken 825.22 KB
Case Study: Sichere und effiziente Rückbauplanung für Baustrukturen von Kernkraftwerken

In dieser Case Study beschreiben wir, wie wir die EnBW Kernkraftwerk GmbH beim sicheren, termingerechten und wirtschaftlichen Rückbau eines Turbinenfundaments und eines Sicherheitsbehälters eines Siedewasserreaktors sowie der statischen Bewertung der Dekontaminationsmaßnahmen unterstützt haben.

Füllen Sie bitte rechts das Formular aus und Sie erhalten die Case Study direkt in Ihre Mail-Postfach (Absender Wölfel-Gruppe).