• Wie hört man das Eis wachsen?

IDD.Blade – Eiserkennung mit automatischer Wiederanlauffunktion

Komplettsystem zur Zustandsüberwachung von Rotorblättern sowie für die Detektion von Strukturschäden bzw. Vereisung

Rotorblätter von Windenergieanlagen sind extremen Umweltbedingungen und starken dynamischen Beanspruchungen ausgesetzt. Sie entscheiden über den Energieertrag und damit maßgeblich über die Wirtschaftlichkeit einer Windenergieanlage. Entstehende Schäden müssen so früh wie möglich erkannt werden, um rechtzeitig kostengünstige Reparaturmaßnahmen planen und einleiten zu können und so die Investition zu schützen. Bei vorliegender Rotorblatt-Vereisung muss die Anlage angehalten werden, um erhöhte Beanspruchungen aufgrund von Unwuchten zu vermeiden bzw. um das Umfeld vor Eisabwurf zu schützen. Periodisch wiederkehrende Prüfungen sind für die frühzeitige Detektion von Schäden oder Eisansatz nicht ausreichend. Eine permanente Überwachung gewährleistet eine höhere Sicherheit.

Die Lösung von Wölfel: SHM.Blade® und IDD.Blade® zur Detektion von Strukturschäden bzw. Vereisung

Funktionen:

  • Frühzeitige Erkennung von Schäden
  • Automatische Eiserkennung
  • Automatisches Wiederanlaufen der Windenergieanlage bei Eisfreiheit
  • Reduziertes Risiko des Eisabwurfs

Ihr Nutzen: Höhere Wirtschaftlichkeit

Der Einsatz von SHM.Blade® bzw. IDD.Blade® erhöht die Wirtschaftlichkeit Ihrer Windenergieanlage. Denn durch die frühzeitige Erkennung von Schäden bzw. Vereisung vermeiden Sie die Entstehung gravierender Schäden und senken so die anfallenden Reparaturkosten. Gleichzeitig verkürzen Sie die Stillstandszeiten Ihrer Anlage und erhöhen so Ihren Energieertrag. Das automatische Wiederanlaufen der Anlage bei Eisfreiheit erspart Ihnen zudem eine personalintensive Eisfreigabe-Inspektion und reduziert den eisbedingten Stillstand auf das Minimum. Darüber hinaus senken Sie das Risiko des Eisabwurfs von der drehenden Anlage und schützen so Personen und Sachwerte in der Umgebung.

Wölfel setzt im Bereich Structural Health Monitoring (SHM) auf verschiedenste gemessene physikalische Größen, um aus diesen mehrdimensionalen Daten auf Strukturveränderungen schließen zu können. Entscheidend dabei ist eine vollautomatisierte Signalanalyse direkt online im Windpark. Schäden müssen sicher erkannt und von normalen Einflüssen aus Umgebung und laufendem Betrieb unterschieden werden.

Informationsmaterial zum Download