• Warum gibt es bei uns kein unbeschriebenes Blatt?
  • How do our blades give you a cutting-edge?

SHM.Blade® – Intelligentes System zur Zustandsüberwachung von Rotorblättern zur Detektion von Strukturschäden, Vereisung und Unwuchten

Rotorblätter von Onshore-Windenergieanlagen sind extremen Umweltbedingungen sowie starken dynamischen Beanspruchungen ausgesetzt. Gleichzeitig entscheiden sie aber über den Energieertrag und damit maßgeblich über die Wirtschaftlichkeit einer Windenergieanlage. Entstehende Schäden müssen so früh wie möglich erkannt werden, um rechtzeitig kostengünstige Reparaturmaßnahmen planen und einleiten zu können und so die Investition zu schützen.

Periodisch wiederkehrende Prüfungen sind für die frühzeitige Detektion von Schäden nicht ausreichend. Eine permanente Überwachung gewährleistet eine höhere Sicherheit.

Die Lösung von Wölfel: SHM.Blade® zur Detektion von Strukturschäden.

Ihr Nutzen: Höhere Wirtschaftlichkeit

SHM.Blade zur Erkennung von Strukturveränderungen

Der Einsatz von SHM.Blade erhöht die Wirtschaftlichkeit Ihrer Windenergieanlage. Denn durch die frühzeitige Erkennung von Schäden vermeiden Sie die Entstehung gravierender Schäden und senken so die anfallenden Reparaturkosten. Gleichzeitig verkürzen Sie die Stillstandszeiten Ihrer Anlage und erhöhen so Ihren Energieertrag.

Wölfel setzt im Bereich Structural Health Monitoring (SHM) auf verschiedenste gemessene physikalische Größen, um aus diesen mehrdimensionalen Daten auf Strukturveränderungen schließen zu können. Entscheidend dabei ist eine vollautomatisierte Signalanalyse direkt online im Windpark. Schäden müssen sicher erkannt und von normalen Einflüssen aus Umgebung und laufendem Betrieb unterschieden werden.

SHM.Blade detektiert Strukturveränderungen in Bezug auf einen Referenzzustand. Dieser wird unmittelbar nach Inbetriebnahme von SHM.Blade vollautomatisch und ohne äußeres Zutun für jedes einzelne Rotorblatt individuell bestimmt. Eine solche blattspezifische Lernphase gewährleistet trotz fertigungsbedingter Massen und Steifigkeitstoleranzen eine hohe Schadenssensitivität. Nach Abschluss der Lernphase werden kontinuierlich Zustandsindikatoren berechnet, die jederzeit Informationen über den aktuellen Blattzustand geben. Mittels eines zweistufigen Warn- und Alarmierungskonzeptes kann die Anlagensteuerung reagieren – Folgeschäden sind dadurch vermeidbar.

IDD.Blade zur Erkennung von Vereisung
IDD.Blade zur Erkennung von Vereisung

Vor allem an sogenannten „Cold-Climate“-Standorten entstehen weitere witterungsbedingte Risiken. Bei vorliegender Rotorblatt-Vereisung muss die Windenergieanlage gestoppt werden, um erhöhte Beanspruchungen aufgrund von Unwuchten und Materialermüdungen zu vermeiden. Hinzu kommt die Verpflichtung, das Umfeld vor Eisabwurf zu schützen. Mit der Option IDD.Blade® kann eine solche Vereisung zuverlässig erkannt werden. Hat sich Eis gebildet, sendet das System eine Warnung und die Anlage kann gestoppt werden. IDD.Blade reduziert die Stillstandzeit jedoch auf die Zeitspanne tatsächlicher Vereisung und erlaubt einen automatischen Weiterbetrieb bei Eisfreiheit.

Informationsmaterial zum Download