BD.5 und BD.10 – Shaker-Systeme zur Analyse der dynamischen Eigenschaften großer mechanischer Strukturen und Komponenten

Schwingungen treten in den unterschiedlichsten Bereichen auf und sind meistens unerwünscht. Messung und Analyse der dynamischen Struktureigenschaften sind wesentliche Voraussetzung und gleichzeitig der erste Schritt für die Beseitigung der unerwünschten Schwingungen.

Suchen Sie eine einfach zu handhabende, robuste und flexibel einsetzbare Lösung, um dynamische Eigenschaften großer Strukturen zuverlässig zu untersuchen?
Dann sind die elektrodynamischen Shaker BD.5 und BD.10 die passenden Werkzeuge.

Sie sind hervorragend geeignet für die

  • Ermittlung von Eigenfrequenzen, Eigenformen und Dämpfungsgraden
  • Durchführung experimenteller Modalanalysen
  • Bestimmung von Übertragungsfunktionen
  • Bestimmung von mechanischen Eingangsimpedanzen
  • definierte Schwingungsbelastung der Struktur bzw. des Testobjekts.

Die Produkte weisen optimale Leistungsdaten hinsichtlich Kraft, Hub und Frequenzbereich auf und wurden speziell für den täglichen Einsatz konzipiert. Die Geräte überzeugen mit ihrer einfachen Bedienbarkeit und sind vielfältig und flexibel einsetzbar.

Referenzen

Case Study "Helikopter-Deck" 347.07 KB
Case Study "Helikopter-Deck"

Das Helikopterdeck eines Offshore-Windparks neigt zu starken personeninduzierten Schwingungen. Durch gehende Personen kommt es zu einer starken Schwingungsanregung des Helikopterdecks in mindestens einer Eigenfrequenz, was die Gebrauchstauglichkeit stark einschränkt und die Freigabe für den Flugbetrieb verhindert.

Case Study "Simulation von Maschinenschwingungen" 568.17 KB
Case Study "Simulation von Maschinenschwingungen"

Im Rahmen eines Umbaus des Berufsbildungs­zentrums der Eisenbahngesellschaft in Athen sollen erschütterungsintensive Maschinen vom Unter­geschoss ins Erdgeschoss versetzt werden. Der neue Standort befindet sich in direkter Nähe zu Schulungsräumen. Da beim Betrieb der Maschinen signifikante Schalldruckpegel und Schwingungen entstehen, muss zunächst evaluiert werden, wie hoch die entstehende Belastung in den angrenzenden Räumen ist und welche Minderungsmaßnahmen not­wendig sind.

Case Study "Tragverhalten historischer Holzdecken" 358.79 KB
Case Study "Tragverhalten historischer Holzdecken"

Im Rahmen von Sanierungsarbeiten, die die Stadt Roth am Schloss Ratibor durchführen ließ, wurden in zwei Sälen im ersten Obergeschoss Auffälligkeiten bezüglich des Fußbodens festgestellt: Zum Einen waren beim Begehen stellenweise Nachgiebigkeiten spürbar, zum Anderen wurden bleibende Absenkungen in Form von Bodenunebenheiten und sichtbaren Fugen im Wandbereich beobachtet. Vor einer umfassenden Sanierung der Gebäudedecken sollten diese Erscheinungen geklärt werden, ohne jedoch die wertvollen und denkmalpflegerisch erhaltenswerten Intarsienböden unnötig zu beschädigen.

Lesen Sie hier weiter