IRIS

Integrated European Industrial Risk Reduction System

Projektlaufzeit

2008 bis 2012

Projektbeschreibung

IRIS war ein europäisches Großforschungsprojekt mit mehr als 40 Partnern und über 300 Wissenschaftlern aus 17 Ländern. Im Zentrum standen die Themen Risikobewertung und Risikomanagement in fünf verschiedenen industriellen Branchen:

Industrie-branchenKerntechnikChemische IndustrieBauwesenBergbauEnergiegewinnung
ProblemkreisNaturkatastrophenSchwere UnfälleArbeitssicherheitUmweltkatastrophenMaterialermüdung, Lebensdauer

Wölfel arbeitete in den Industriebranchen Kerntechnik, chemische Industrie und Energiegewinnung. Die Arbeiten in der letztgenannten Branche wurden von Wölfel koordiniert.

Konsortium (Auszug)

  • Electricite de France, EDF, Frankreich
  • Dow Chemical; Deutschland
  • KGHM Cuprum sp.z o.o. CBR, Polen
  • RWE Power AG, Deutschland
  • Commissariat à L’Energie Atomique, CEA, Frankreich
  • Commission of the European Communities – Directorate General Joint Research Centre, Italien
  • Institut National de Recherche en Informatique et en Automatique, INRIA, Frankreich
  • Aristotelio Panepistimio Thessalonikis, Griechenland
  • Galleria di Base del Brennero – Brenner Basistunnel BBT SE, Italien
  • Risk Engineering Ltd, Bulgarien
  • Ceske Vysoke Uceni Technicke V Praze, Tschechien
  • Disaster Management Directorate of Tolna County, Ungarn
  • Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, BAM, Deutschland
  • University of Sheffield, Großbritannien
  • Universidad Politécnica de Cartagena, Spanien
  • Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Deutschland
  • CKTI-Vibroseism Co. Ltd, Russland
  • Bhabha Atomic Research Centre, BARC, Indien
  • Chinese Academy of Sciences, Institute of Mechanics, China
  • Vienna Consulting Engineers Holding GmbH, VCE, Österreich

Förderhinweis

Europäische Union, DG Research, FP7