Wölfel-Dialog "Wieso ist der Wind zu laut?"

Noch immer bieten Windenergieanlagen (WEA) ein hohes Optimierungspotential hinsichtlich unerwünschter Geräusche. Neue Verfahren zur Schallemissionsmessung und innovative gerätetechnische Möglichkeiten helfen dabei, die Lärmentstehung zu verstehen, Immissionen zu prognostizieren und gezielt Abhilfemaßnahmen zu entwickeln. Die neuen Werkzeuge und deren professionelle Anwendung helfen  Anlagenherstellern und -betreibern festgelegte Normen und Auflagen einzuhalten – beispielsweise, um die Interessen von Anwohnern zu wahren.

Der Wölfel-Dialog zeigt am Beispiel unserer Soft- und Hardwareprodukte die Möglichkeiten einer umfassenden akustischen Begleitung des Genehmigungsprozesses: von der Prognose der Schallimmissionen in der Planung über die qualitätsgesicherte Abnahmemessung und Auswertung nach IEC 61400-11 bis zur Detektion schallabstrahlender Bauteile einer WEA mittels bildgebender Verfahren. Die vorgestellten Lösungen decken dabei selbstverständlich die neuesten technischen Entwicklungen ab: vom Interimsverfahren in der Prognose, der neusten Auflage der IEC 61400-11 Ed.3 bei der Abnahmemessung bis zu einer mobilen akustischen Kamera mit einem Arraydurchmesser von 5 m zur Detektion tonaler Schallanteile ab ca. 80 Hz.

Anhand von Anwendungsbeispielen aus der Praxis erhalten Sie Einblick in die technischen Möglichkeiten und die sich daraus ergebenden Chancen im Schallimmissionsschutz.

Programm

10:00 Begrüßung
Dieter Müller, Wölfel Monitoring Systems
10:15 Schallimmissionsprognose von Windenergieanlagen – wie genau kann diese sein?
Vorstellung der unterschiedlichen Ausbreitungsmodelle – Was ist von dem Interimsverfahren zu erwarten? – Lässt sich ein prognostizierter Wert wirklich messtechnisch nachweisen?
Dipl.-Ing. Janosch Blaul, Wölfel Engineering
10:45 Rechtliche Entwicklungen bei Genehmigung und Betrieb von Windenergieanlagen
Christian Falke, MASLATON Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
11:30 Kaffeepause
11:45 Schallemissionsmessungen / Immissionsmessung an Windenergieanlagen – nach welcher Vorschrift denn jetzt?
IEC 61400-11 Ed.2 vs. Ed3 – FGW – TA Lärm – Vorgehensweise bei Waldstandorten?
Dipl.-Phys. Lorenz Herrmann, Wölfel Engineering
12:15 Mittagspause
13:15 Windenergieanlagen und Infraschall – Ist Infraschall wirklich das Problem?
Vorstellung der Studie „Tieffrequente Geräusche inkl. Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen“ (LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg, Februar 2016)
Dipl.-Phys. Lorenz Herrmann, Wölfel Engineering
13:45 Die Akustische Kamera zur Lokalisation von Schallquellen
– Einführung in die Gerätetechnik und deren Funktionsweise
Dieter Müller, Wölfel Monitoring Systems
14:00 Visualisierung der Schallabstrahlung von Windenergieanlagen
Kann die akustische Kamera alles sehen? Das Wind-Array – von tieffrequenten Getriebegeräuschen bis zu aerodynamischen Geräuschen der Rotorblätter
Dipl.-Ing. Janosch Blaul, Wölfel Engineering
14:30 Tonalitäten müssen nicht sein!
Tonale Geräusche, die im Antriebsstrang entstehen, werden mit Aktiven Tilgern eliminiert
Dr.-Ing. Steffen Pankoke, Wölfel Wind Systems
15:00 Diskussion
15:30 Veranstaltungsende

Termin und Anmeldung

Der Wölfel-Dialog "Wieso ist der Wind zu laut?" findet am 17. Mai 2017 in Hamburg statt (Lindner Hotel Am Michel, Neanderstr. 20, 20459 Hamburg). Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei, lediglich eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Bitte nutzen Sie hierfür unser Anmeldeformular.