STRAßEN- UND
SCHIENENVERKEHR

GEWERBE- UND
INDUSTRIEBETRIEBE

BAU-
MAßNAHMEN

MASCHINEN
UND ANLAGEN

SPRENGUNGEN UND
ABBRUCHARBEITEN

Pauschale Schutz- und Minderungskonzepte sind häufig mit erheblichen Mehrkosten verbunden. Ob und welche Maßnahmen tatsächlich ergriffen werden müssen, um vorgegebene Anhaltswerte einzuhalten, kann nur durch Messung und Beurteilung der auftretenden Erschütterungen festgestellt werden. Die erhobenen Daten sind die Basis für den Schutz von Menschen und Investitionen, eine zuverlässige und wirtschaftliche Projektplanung und ein adäquates Risikomanagement. Bei potenziellen Streitfragen kann außerdem auf eine belastbare Dokumentation zurückgegriffen werden.

Wir bei Wölfel beschäftigen uns schon seit mehr als 45 Jahren mit Erschütterungen. Mit MEDA haben wir ein eigenes, hochprofessionelles System zur Messung, Analyse und Bewertung entwickelt, als Vertriebspartner des Schweizer Herstellers SYSCOM bieten wir ein breites Portfolio an robusten und autark arbeitenden Messgeräten.

WARUM WIRD DIE ÜBERWACHUNG VON ERSCHÜTTERUNGEN IMMER WICHTIGER?


Bedingt durch den Mangel an Bauraum werden die Standorte für Bauprojekte kontinuierlich extremer: Baustellen rücken immer weiter in die Innenstädte, immer näher an Schienenverkehrsstrecken, immer dichter an Kliniken oder andere Aufstellorte von hochsensiblen Maschinen und Geräten. Hinzu kommen beispielsweise das steigende Verkehrsaufkommen, das zunehmende Alter von Bestandsbauwerken und die erhöhte Schwingungsanfälligkeit von Gebäuden in Leichtbauweise.

Insgesamt führen die voranschreitende Urbanisierung und die zunehmende Verdichtung der Innenstädte zu stetig steigenden Anforderungen an den Erschütterungsschutz. Nur durch Messung oder Monitoring kann sichergestellt werden, dass Anhaltswerte nicht überschritten und Schäden vermieden werden.

Kontaktieren Sie uns gerne persönlich

________

Wir beraten Sie gerne bei Fragen rund um das Thema Messung und Überwachung von Erschütterungen.

Steffen Schmitt – Wölfel-Gruppe

Steffen Schmitt
SYSCOM

Dieter Müller
MEDA

+49 931 49708512
mueller@woelfel.de
Formular

WIE WERDEN ERSCHÜTTERUNGEN MESSTECHNISCH ERFASST?
WELCHE NORMEN UND RICHTLINIEN GILT ES ZU BEACHTEN?


Je nach Sensibilität des Sensors lassen sich Erschütterungen sehr genau erfassen. Damit die Messungen auch juristischen Anforderungen standhalten, muss die entsprechende Messtechnik den Anforderungen der DIN 45669 entsprechen und in einem Abstand von drei Jahren geprüft und kalibriert werden.

Entsprechend der DIN 4150 Teil 2 und 3 wird grundsätzlich zwischen der Einwirkung von Erschütterungen auf Menschen in Gebäuden und der Einwirkung von Erschütterungen auf bauliche Anlagen unterschieden. Bei kurzzeitigen Erschütterungen, beispielsweise ausgelöst durch eine Baustelle, sind außerdem höhere Immissionen zulässig als bei dauerhaft auftretenden Erschütterungen. Je nach Ausgangssituation gelten also unterschiedliche Anhaltswerte für die zu erfassenden Messgrößen. Bei Einhaltung dieser Werte tritt in der Regel kein Schaden auf.

Um die Einwirkung von Erschütterungen auf den Menschen normkonform beurteilen zu können, werden insbesondere die maximal bewertete Schwingstärke und die Beurteilungs-Schwingstärke bestimmt. In die Bewertung wird auch miteinbezogen, ob die Einwirkungszeit innerhalb oder außerhalb der Ruhezeiten liegt.

Zur Beurteilung der Auswirkung von Erschütterungen auf Bauwerke wird insbesondere der Betragsmaximalwert der bandbegrenzten und unbewerteten Schwinggeschwindigkeit ermittelt. Bei der Bewertung spielt es eine wesentliche Rolle, um welche Art von Gebäude es sich handelt. So gelten beispielsweise unterschiedliche Anhaltswerte für gewerblich genutzte Gebäude und privaten Wohnraum.

Für weitere Informationen rund um normkonforme Erschütterungsmessungen können Sie sich gerne direkt an unsere Experten Steffen Schmitt und Dieter Müller wenden.

28+

JAHRE

500+

SYSTEMKUNDEN

1.100+

SYSTEME

DIENSTLEISTUNGEN

Von der normgerechten Messung gemäß DIN 4150 bis hin zur Empfehlung von wirkungsvollen Maßnahmen zur Erschütterungsvermeidung – als nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 akkreditierte und nach § 29b BlmSchG bekannt gegebene Messstelle für die Ermittlung von Erschütterungen messen, analysieren und beurteilen wir Erschütterungseinwirkungen in verschiedenen Bereichen: