Koronageräusche – Option „Hochspannungsleitungen“: Energiewende mit IMMI gestalten

Für die Gewährleistung der Versorgungssicherheit in Zeiten von immer dezentraler angeordneten Energieerzeugern kommt dem Ausbau der Strom-Übertragungsnetze eine besonders wichtige Rolle zu. Diese Übertragungsnetze werden zum Großteil als Hochspannungsfreileitungen geplant und ausgeführt.

Während des Betriebs von Hochspannungsfreileitungen entstehen unter bestimmten meteorologischen Bedingungen Geräuschemissionen, die in der Fachliteratur als Koronageräusche bezeichnet werden. Im Rahmen von Genehmigungsverfahren für den Betrieb der Freileitungen nimmt die rechnerische Prognose der Geräuschimmissionen eine zentrale Rolle ein. In der Regel werden längenbezogene Schallleistungspegel der einzelnen Leiterseile in Abhängigkeit der jeweiligen Randfeldstärke über semiempirische Formeln berechnet und die Leiterseile jeweils als Linienschallquelle in das Berechnungsmodell eingepflegt.

Hochspannungsleitungen in IMMI komfortabel und realitätsnah modellieren

Um die Umsetzung der komplexen Leiterseilgeometrien in IMMI zu vereinfachen, wurde ein Makro entwickelt, das eine Modellierung von Hochspannungsfreileitungen komfortabel und realitätsnah ermöglicht.

Mit dem Makro werden Linienschallquellen auf Basis der Mast- und Leiterseilgeometrie (inkl. Durchhang) erzeugt und im Berechnungsmodell platziert. Mit der zusätzlichen Darstellung von Masten und Erdungsseilen kann der Trassenverlauf im 3D-Modell anschließend detailliert nachvollzogen werden. Somit ist auch IMMI für die Energiewende gewappnet und unterstützt die Anwender durch ein bedienungsfreundliches Tool.

In Arbeit: Die DIN VDE Vornorm zum Thema „Koronageräusche an Hochspannungsfreileitungen“

Aktuell wird mit der Erarbeitung einer DIN VDE Vornorm zum Thema „Koronageräusche an Hochspannungsfreileitungen“ eine einheitliche Grundlage für die Beurteilung geschaffen. Neben der allgemeinen Beschreibung der Symptomatik und der Entstehung von Koronageräuschen werden die Themen Prognose und Messung detailliert abgehandelt. Daran sind auch wir von Wölfel Engineering beteiligt.

Teilen Sie diesen Artikel auf LinkedIn

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Wir verarbeiten Ihre Daten auf Grundlage unserer Datenschutzerklärung.